Textversion

Sie sind hier:

Sicherheit auf See

Bücherschapp

Fäkalientanks Holland

Fäkalien Deutschland

Kreuzfahrt

Reisefernsehen

RSS-Newsfeed

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Mobile

Videos: How to use

Knoten

Dieselpest

Winterlager

Safety first

Bücherschapp

Yacht-Tests

Facebook

Twitter

Sitemap

Sicher suchen

Links

RSS-Newsfeed

Für Webmaster

Kontakt

Impressum


Neues und Altes auf der Boatfit 2011

Video: Wie man auf LED umrüstet

Lohnt sich LED-Technik auf Yachten?

Auf der Boatfit 2011 in Bremen gab es interessante Vorträge. Ein Team von segelfilme.de hat mitgedreht. Beispiel: LED-Beleuchtung auf Yachten. Die LED-Technik ist stromsparend und damit eigentlich ideal für Segelyachten geeignet. Aber was ist bei der Umrüstung einer Yacht zu beachten und lohnt sie letztendlich?

Alte Außenborder auf der Boatfit 2011

Wim Reindersma erklärt auf der Boatfit 2011 in Bremen den Außenborder Clarke, Type Troller, aus den USA. Baujahr: 1938. Es wurden nur 100 Stück gefertigt.

Alte Außenborder, neue selbstgebaute Segelboote

Außenborder mit drehbarer Schraube. Hersteller: Poppe, Kiel 1920

Bremen (SP) Bei der einzigen Refit-Messe www.boot-workshop.de).

Am Stand von Wim und Liza Reindersma brauchte man viel Zeit: Zu jedem seiner Außenborder aus dem vorigen Jahrhundert wusste er eine spannende Geschichte zu erzählen. Und das dauert seine Zeit, denn sein "gezellige en gemodlijke plattelandsmuseum" beherbergt immerhin die größte Sammlung von Außenbordmoren ab 1910. Mit seinem Museum de Verzamelar in Zuidhorn gehört er zu den acht "Maritieme Muesa in de Provincie Groningen". Sein Frau zeigt dort alte Puppen, Spielzeuge sowie Maße und Gewichte aus der napoleonische Zeit, er kennt jede Schraube seiner gut erhaltenen Hilfsmotoren.

Stolz ist der sympathische Museumschef auf einen Außenborder mit drehbarer Schraube: Das Teil (Poppe, 1920) wurde lang Zeit vor dem ähnlichen Schottel-Antrieb erfunden. Oder auf eins von nur 100 Exemplaren eines US-Motors, der absolut genial war, aber nie richtig in Serie ging: Clarke, Typ Troller, aus den USA. Ein Student aus den Rocky Mountains, so Reindersma, begann mit seinen wassersportbegeisterten Kommilitonen zu fachsimpeln. Das war so 1937/1938. Denn er wunderte sich, warum seine Freunde immer so einen "Tanz" um die Außenborder aufführten: Sie waren ständig defekt, die Feuchtigkeit setzte ihnen zu, und besonders zuverlässig waren sie schon damals nicht. Er notierte alles, was seine Kumpels über ihre Outboarder zu meckern hatten. Das war viel. Aber Clarke hatte keine Ahnung von den gängigen Modellen, war also entsprechend wenig vorbelastet, und konstruierte einen Motor, der nichts mit den üblichen Typen gemein hatte - auch nicht deren Nachteile: Der Motor steckt tief unten im Schaft, die Kurbelwelle ist gleichzeitig die Propellerwelle, und das Ganze steckt in einem durchgestylten Gehäuse aus Aluminium. Gestartet wird der Clarke, Type Troller, per Starterseil, das an der Schraube befestigt wird. Die Vorteile liegen auf der Hand: Es geht weder Energie für die Kühlung verloren, noch durch ein Getriebe. Und superleise ist das Teil auch noch. Der Versuch, seinen Clarke Troller ans Militär zu verkaufen, scheiterte übrigens an einem Militär-Einkäufer mit wenig Weitsicht. Vielleicht aber waren die Lager auch schon voll, denn der Zweite Weltkrieg stand bevor. Die Clarke Engineering Company in Detroit baute 100 Stück. Eins davon ist im Museum De Verzamelar zu besichtigen.

Infos: Wim en Liza Reindersma, Oostergast, 19, 9801 AK Zuidhorn, Fon 0031 / (0) 5 94 50 39 98, www.museumdeverzamelaar.nl.
Infos über die maritimen Museen in der Provinz Groningen: www.noordelijkscheepvaartmuseum.nl

Aktiv-Urlaub in der Bootsbauwerkstatt

Aktiv-Urlaub an der Ostsee: Die Firma Boot-Workshop in Peenemünde bietet Ferienkurse an. Dort kann man in wenigen Tagen Segelboote oder Kajaks aus Holz selbst bauen.

Im Urlaub wird ein Boot gebaut

Sehr schneller und leichter Segel-Kajak mit Auslegern von Boot-Workshop. Es kann auseinandergeschraubt werden und passt dann auf den Dachgepäckträger.

Bremen / Peenemünde (SP) Auf der Messe Boatfit 2011 in Bremen stellte Ursula Latus ihre Bootsbau- und Taklerschule Boot-Workshop in Peenemünde vor. Boot-Workshop ist eine Schule für Boots- und Takelagebau. Ostsee-Urlauber können dort unter Anleitung ihr eigenes Segelboot, Kanu, Dinghi oder Kajak aus Holz bauen und mit nach Hause nehmen. Auch Schulklassen sind willkommen, die ganze Flottillen selbst bauen wollen. Wer mag, kann sich auch einen Bausatz nach Hause schicken lassen. Klare Sache: Alle Kurse weden auch für "Ladies only" angeboten.

Auch Eignern von Holzbooten wird geholfen: Sie können in der Bootswerft von Ursula Latus Reparaturen erledigen. Latus schult auch Crews von Traditionsseglern in Sachen Wartung der Takelage. Sie selbst ist eigentlich studierte Chemikerin, arbeitete lange Zeit im Schulungsbereich und ist Fahrtenseglerin. Unter anderem war sie bei mehreren Expeditionen an Bord von Arved Fuchs' Hai-Kutter "Dagmar Aaen". Die Reisen mit dem bekannten Abenteurer führten sie in die Antarktis und durch die Nordwest-Passage. Ein Bootsbau unter ihrer Anleitung dürfte also nie langweilig werden.

Infos: www.boot-workshop.de.

Dieses Boot kann man selbst bauen

Sehr schneller und leichter Segel-Kajak mit Auslegern von Boot-Workshop. Es kann auseinandergeschraubt werden und passt dann auf den Dachgepäckträger.

Über 11000 Besucher bei der Boatfit 2011

Bremen (SP) Insgesamt 11.005 Besucher zählten die Veranstalter der BOATFIT vom 25. bis 27. Februar 2011 in der Messe Bremen. Sie kamen aus Bremen, aus ganz Deutschland und manche scheuten selbst den Weg aus Österreich, Polen, aus der Schweiz und sogar aus Island nicht.

"75 Prozent der BOATFIT-Besucher kamen von außerhalb Bremens und die Hälfte davon aus Orten, die weiter als 50 Kilometer entfernt sind", berichtet Messechef Hans Peter Schneider. "Rund 60 Prozent haben ihren Besuch langfristig geplant und genau so viele sind Wiederkehrer - sie waren schon in den Vorjahren auf der BOATFIT und haben die Messe jetzt fest im Terminkalender vermerkt. Sie hat sich in der Branche etabliert. Das zeigt nicht nur das zunehmende Ausstellerinteresse - in diesem Jahr um fünf Prozent - sondern auch die konstanten Besucherzahlen."

11.013 Bootsbegeisterte hatten 2010 die BOATFIT besucht. Dreiviertel der BOATFIT-Besucher sind Bootseigner. Auch 2011 wurde die hohe Fachlichkeit des Publikums deutlich. Die Foren "Bootsbau & Reparatur", "Farben & Lacke", "Sicherheit & Seemannschaft" sowie das Klassik-Forum waren die beliebtesten im Rahmenprogramm. Darüber hinaus wurde an vielen Ständen der 165 Aussteller aus neun Ländern gewerkelt und gefachsimpelt. Mit Erfolg: Nicht nur die Aussteller waren zufrieden, sondern auch 74 Prozent der Messebesucher wollen im nächsten Jahr wiederkommen.

Die siebte BOATFIT, REFIT-Messe für Holz-, GFK- und Stahlboote, findet vom 24. bis 26. Februar 2012 in der Messe Bremen statt. Weitere Informationen gibt es online unter www.boatfit.de.

Impressionen von der Boatfit 2011




Auf Facebook teilen

Follow Me on Pinterest

Yachtfernsehen.com auf Google+

(c) by yachtfernsehen.com / Q-Visions Media Andrea Quass