Textversion

Sie sind hier:

Sicherheit auf See

Bücherschapp

Fäkalientanks Holland

Fäkalien Deutschland

Kreuzfahrt

Reisefernsehen

RSS-Newsfeed

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Mobile

Videos: How to use

Knoten

Winterlager

Safety first

Bücherschapp

Yacht-Tests

Facebook

Twitter

Sitemap

Sicher suchen

Links

RSS-Newsfeed

Für Webmaster

Kontakt

Impressum


Gratis-Seekarten zum Download oder zur Planung

Pflegeprodukte für Deck, Rumpf und Teakdeck

Kostenlose Seekarte zum Planen udn Downloaden

OpenSeaMap: Das niederländische Wattenmeer/Waddenzee zwischen Kornwerderzand und Harlingen.

OpenSeaMap: Das niederländische Wattenmeer/Waddenzee zwischen Kornwerderzand und Harlingen.

Gartis-Seekarten von Open Sea Map

Düsseldorf (SP) Tipps für Gratis-Seekarten im Internet: Beim Projekt Open Sea Map kann man kostenlose Seekarten online anschauen oder auch in verschiedenen Dateitypen für die Nutzung im Plotter oder auch im Hand-GPS-Gerät exportieren und downloaden. " Ziel von OpenSeaMap ist es, für den Seemann interessante nautische und touristische Information in die freie Weltkarte einzutragen und in nautisch ansprechender Weise darzustellen. Dazu gehören Leuchtfeuer, Tonnen und andere Seezeichen, Hafen-Informationen, Reparaturwerkstätten, Schiffszubehör und vieles mehr, aber auch Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Sehenswürdigkeiten", heißt auf der Website http://map.openseamap.org. OpenSeaMap ist nach eigenen Angaben ein weltweites Opensource-Projekt zur Erstellung einer freien Seekarte. Will heißen: Jedermann kann/soll mitmachen. Daher ist bei der Nutzung solcher Seekarten allergrößte Vorsicht angebracht - auch wenn die Karten manchmal recht genau zu sein scheinen. Die Quelle bleiben im Dunkeln, ebenso die Aktualität. Auch Wassertiefen finden sich nicht - ein absolutes Muss bei der Navigation in Küstennähe. Doch für die Planung daheim oder auf dem Laptop unterwegs können sie durchaus hilfreich sein. Gerade vor Chartertörns hat man bei der Planung nicht immer eine Seekarte zur Hand.

Nach Wikipedia-Art werden Nutzer aufgefordert, beispielsweise in Häfen "mit dem GPS einmal genau die Kante der Hafenmole und der Stege" abzugehen: "Den Track lädst Du dann hoch, und wenn Du Zeit hast, erstellst du daraus einen Hafenplan."

Die Karten werden ergänzt durch Wikipedia-ähnliche Einträge von Seglern beispielsweise zu Häfen, Restaurants, Servicebetrieben und Sehenswürdigkeiten.

Nur online betrachten lässt die Navionics Gratis-Seekarte: unter http://www.navionics.com/de/webapp kann man Seekartenausschnitte des Kartenherstellers Navionics weltweit betrachten und auch bis in die Details hineinzoomen.




Auf Facebook teilen

Follow Me on Pinterest

Yachtfernsehen.com auf Google+

(c) by yachtfernsehen.com / Q-Visions Media Andrea Quass