Textversion

Sie sind hier:

Sicherheit auf See

Bücherschapp

Fäkalientanks Holland

Fäkalien Deutschland

Kreuzfahrt

Reisefernsehen

RSS-Newsfeed

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Mobile

Videos: How to use

Knoten

Winterlager

Safety first

Bücherschapp

Yacht-Tests

Facebook

Twitter

Sitemap

Sicher suchen

Links

RSS-Newsfeed

Für Webmaster

Kontakt

Impressum


Windpark bedroht Wassersportparadies IJsselmeer

Windräder mitten auf dem IJsselmeer geplant

Schöne Aussicht: Der im IJsselmeer geplante Windpark von Makkum aus gesehen.

Schöne Aussicht: Der im IJsselmeer geplante Windpark von Makkum aus gesehen.

Wassersportbranche protestiert gegen Windpark

Protestbanner am Workumer Leuchtturm gegen den im nördlichen IJsselmeer geplanten Windpark.

Leeuwarden (SP) Die niederländischen Wassersport- und Freizeitorganisationen HISWA und RECRON haben ihre Mitglieder, darunter auch die Betreiber von Yachthäfen, aufgefordert, sich am 17. November 2014, 18 Uhr, in Leeuwarden an einer Protestaktion gegen die Windparkpläne auf dem IJsselmeer zu beteiligen. Es sei die letzte Chance, den Windpark zu verhindern. Am 17. und 18. November findet im Provinciehuis, Tweebaksmarkt 52 in Leeuwarden, eine Anhörung zu den von der Provinzregierung beschlossenen Plänen statt. Jedem Bürger wird eine Redezeit von fünf Minuten zugestanden. Anmeldung bis zum 15. November unter statengriffie@fryslan.nl, telefoon 058 – 2925996.

"Dit is echt de laatste kans om de Provincie Fryslân nog op andere gedachten te brengen", so Petra Ellens (RECRON) und Jan Ybema (HISWA).

Infos: Hoorzitting (Anhörung) windenergie.

Online-Petition: http://petities.nl/petitie/help-ze-verpesten-onze-omgeving.

Alles über die Windpark-Pläne bei Yachtfernsehen.com.

Windkraftanlage im nördlichen IJsselmeer geplant

Geplanter Windpark im nördlichen IJsselmeer - in Höhe zwischen Makkum, Workum und Hindeloopen.

Gegen den im nördlichen IJsselmeer in Höhe zwischen Makkum, Workum und Hindeloopen geplanten Windpark laufen Touristenverbände Sturm.

Workum (SP) Der Gemeinderat von Súdwest-Fryslân läuft Sturm, die Initiative Don Quichot sammelt Unterschriften, im Internet gibt's eine Online-Petition und Wassersportler sorgen sich um ihr Revier: Im nördlichen IJsselmeer, vor Makkum, Workum und Hindeloopen, plant Windpark Fryslân BV einen monströsen Windenergiepark. Nach neuesten Plänen beginnt er in einer Entfernung von 6,4 Kilometern westlich von Makkum und verläuft vom Abschlussdeich bis nach Süden. Er soll mit einer Leistung von 250 bis 400 Megawatt in der Lage sein, alle friesischen Haushalte mit Strom zu versorgen, verspricht der Investor.

Es gibt nach Angaben von Windpark Fryslân BV mehrere Varianten: Sie reichen von 47 bis 100 Turbinen, die eine Höhe von maximal 183 Meter haben dürften. Diese Höhenbegrenzung wird vom Verteidigungsministerium vorgegeben, weil der künftige Windenergiepark genau in der Anflugzone des Schießgebietes Vliehorst auf Vlieland liegt. Mit dem Bau soll 2016 begonnen werden.

Der Investor setzt dabei auf eine Vorgabe der Regierung, das die zwölf Provinzen verpflichtet, sich selbst um erneuerbare Energie zu kümmern. Für die Provinz Friesland bedeutet das: Sie muss eine Leistung von 530,5 Megawatt im Jahr 2020 nachweisen. Da könnte dieser Windpark am Abschlussdeich im IJsselmeer eine Lücke von 350 MW schließen. Doch der Rat der betroffenen Gemeinde Súdwest-Fryslân wehrt sich und erklärt: "De raad is tegen de aanleg van een windpark in het IJsselmeer zolang niet duidelijk is welke mogelijkheden de locatie op of pal naast de Afsluitdijk biedt. Totdat alle andere onderzoeken zijn afgerond, is de raad tegen de aanleg van een windpark in het IJsselmeer." Es gebe beispielsweise besser geeignete Gebiete am Abschlussdeich Hiddum/Houw, Beabuorren und A7.

Wie der Investor Windpark Fryslân BV btont, solle der Park mit den Windenergierädern für den Wassersport freigegeben werden: Es gebe genug Abstand zwischen den Windanlagen, um gefahrlos hindurchzufahren. Der Abstand zwischen den Anlagen betrage etwa 600 Meter. O-Ton: "Het windpark zal open worden gesteld voor de recreatievaart. De onderlinge afstand tussen de turbines is dermate groot dat er gemakkelijk doorheen kan worden gevaren. Hiernaast is op schaal een impressie weergegeven van de kleinste onderlinge tussenafstand van twee turbines ten opzichte van een gemiddelde recreatieboot." Der Investro glaubt gar, dass die Anlage eine besondere touristische Attraktion werden könnte und spricht von Rundfahrten und einer Aussichtplattform: "Het openstellen van het park biedt wellicht kansen voor de toeristische sector, maar bijvoorbeeld ook een informatiecentrum, rondvaarten of een uitkijkpunt bieden wellicht mogelijkheden. Windpark Fryslân B.V denkt graag met u na over de mogelijkheden om het windpark onderdeel te maken van de toeristische sector in het gebied."

In den Niederlanden sind im Binnenbereich insgesamt elf mögliche Gebiete für derartige Windkraftparks ausgewiesen. Im IJsselmeer gibt es weitere Gebiete an der Küste zwischen Medemblik und Den Oever, am Deich zwischen Lelystad und Enkhuizen sowie an der Ostküste südlich von Lemmer. Dort wird bereits gebaut.

Windkraftanlage für den Wassersport frei

Der Abstand zwischen den Anlagen beträgt etwa 600 Meter. Wassersport ist erlaubt. O-Ton: "Het windpark zal open worden gesteld voor de recreatievaart. De onderlinge afstand tussen de turbines is dermate groot dat er gemakkelijk doorheen kan worden gevaren. Hiernaast is op schaal een impressie weergegeven van de kleinste onderlinge tussenafstand van twee turbines ten opzichte van een gemiddelde recreatieboot."

Windräder als neue Bahnmarken?

Der Abstand zwischen den Anlagen beträgt etwa 600 Meter. Wassersport ist erlaubt. O-Ton: "Het windpark zal open worden gesteld voor de recreatievaart. De onderlinge afstand tussen de turbines is dermate groot dat er gemakkelijk doorheen kan worden gevaren. Hiernaast is op schaal een impressie weergegeven van de kleinste onderlinge tussenafstand van twee turbines ten opzichte van een gemiddelde recreatieboot."

Windpark-Diskussion auf Twitter




Auf Facebook teilen

Follow Me on Pinterest

Yachtfernsehen.com auf Google+

(c) by yachtfernsehen.com / Q-Visions Media Andrea Quass