Textversion

Sie sind hier:

Australien

Azoren

Belgien

Dänemark

Griechenland

Finnland

Deutschland

Irland

Italien

Jersey

Karibik

Kroatien

Revierinfos

Malta

Mexico

Neuseeland

Niederlande***

Polen

Schweden

Seychellen

Spanien

Südsee/Polynesien

Türkei

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Frühjahrsputz

Videos: How to use

Knoten

Dieselpest

Winterlager

Safety first

Yacht-Tests

Sitemap

RSS-Newsfeed

Für Webmaster

Kontakt

Impressum

Datenschutz


Amazon-Werbung

0); switch ($w2dadindex) { case 0: ?>

mysea - Gratis-Revierführer für Kroatien

Düsseldorf (SP) mySea ist ein kostenloser, digitaler Revierführer für Griechenland, Kroatien und die Türkei, den es als App fürs Mobiltelefon gibt. Segler und Motorbootfahrer können mit mySea nach interessanten Orten (POIs) suchen, beispielsweise Häfen, Ankerbuchten, Anlegestellen, Tankstellen, Supermärkten, Restaurants oder nautischen Dienstleistern. Wie auch nach vor Meltemi geschützten Ankerbuchten in unberührter Natur mit Sandstrand und Taverne. Viele detaillierte Beschreibungen der POIs, nützliche Insidertipps und Tausende von Bildern runden das Angebot ab. Die Benutzung von mySea ist kostenlos, denn die App soll Wassersportler zum Mitmachen bewegen. „Nur durch Nutzerbeiträge, die redaktionell gegengeprüft werden, lässt sich dauerhaft ein aktueller Revierführer realisieren", so die Initiatoren.

mySea, the most comprehensive nautical search engine and community site for water sports enthusiasts

• Free detailed information on more than 25,000 POIs (Point of interest)
• Sheltered anchorages, idyllic harbours, recommended restaurants, and lots more
• Many thousands of images of these places as well as helpful insider tips
• Discover your favourite places and save them in your Favourites
• Find interesting lists with valuable recommendations from other members
• Share your experiences and knowledge with the mySea community
• And a whole lot moret

Infos: www.my-sea.com.

Tipps für Ankern in Kroatien

Hafen auf Krk, Kroatien: Wer an der kroatischen Küste in einer Marina festmacht, muss Einiges beachten.

Hafen auf Krk, Kroatien: Wer an der kroatischen Küste in einer Marina festmacht, muss Einiges beachten.

Kroatien: Bojenfelder bei Google Maps

Düsseldorf (RP) Das kroatische Ministerium für Seefahrt hat eine (ziemlich unordentliche) Excel-Liste aller gebührenpflichtigen Ankerplätze mit Bojenfeldern in Kroatien herausgegeben. In dem Dokument sind zu den Bojenfeldern jeweils die Namen der Pächter und die maximalen Gebühren aufgelistet.

Der österreichische Segler Wolfgang Götzinger hat die Liste auf Vordermann gebracht und mit einem eigenen Programm in Google Maps eingepflegt.

Hier geht's längs: http://www.wosamma.at/bojenfelder/map.php

Die offizielle Liste mit Bojenfeldern in Kroatien: http://www.mppi.hr/UserDocsImages/SIDRISTA-koncesinirana%20II.izmj%207_12.xls

Wer außerhalb dieser Bojenfelder vor Anker geht, riskiert empfindliche Strafen.

Infos: MINISTRY OF MARITIME AFFAIRS, TRANSPORT AND INFRASTRUCTURE

Kroatien - 888 Häfen und Buchten - hier bestellen

Seewetterberichte Adria / Kroatien

Einen Überblick über Seewetterberichte und Seewettervorhersagen für die Adria / Kroatien sowie viele Reviertipps, Marina-Infos und Törnvorschläge gibt es bei www.reiseinfo-kroatien.com (Freizeit und Sport, Segeln).

(Küstenfunkstelle, UKW-Kanal, Sendezeit (UTC))

Radio Rijeka (9 AR), 24, 05:35, 14:35, 19:35 Uhr
Radio Split (9 AS), 7, 21, 28, 05:45, 12:45, 19:45 Uhr
Radio Dubrovnik (9 AD), 4, 7, 06:25, 13:20, 21:20 Uhr

Auch die Hafenbehörden erteilen Auskunft, zum Teil auch auf Deutsch:

(Port, UKW-Kanal, Revier)

Pula, 73, Westküste Istriens
Rijeka, 69, Kvarner / Norddalmatien
Split, 67, Mitteldalmatien
Dubrovnik, 73, Süddalmatien


Deutschlandfunk (MW 1269 kHz und KW 6190 kHz) und Deutschlandradio Kultur (LW 177 kHz) senden im Sommer einen Seewetterbericht (01:05, 06:40, 11:05 und 21:05 Uhr).

Seewetterzentrum Split (online, deutsch)

Bootsführerscheine in Kroatien

Split (SP) Pflicht ist für Deutsche der Sportbootführerschein See oder das kroatische Bootspatent (Befähigungsnachweis). Österreicher benötigen den FB 2 - FB 4 oder das Kroatische Patent A / B oder C.

Die aktuelle Diskussion um die Anerkennung ausländischer Sportbootführerscheine in Kroatien ist übrigens beendet.

Boot fahren in Kroatien

Segeln und Motorboot fahren in Kroatien: In kroatischen Marinas und sogar in Ankerbuchten werden Skipper gnadenlos abkassiert.

Skipperpflichten in Kroatien

Langfassung, lt. Kroatischer Zentrale für Tourismus (www.croatia.hr):

Der Schiffsführer, der auf dem Seeweg in die Republik Kroatien einreist, ist verpflichtet, auf dem kürzesten Weg den nächsten, für den internationalen Verkehr geöffneten Hafen anzulaufen,um die Grenzkontrollformalitäten zu erledigen, eine Vignette zu beschaffen und die Crewliste im Hafenamt oder in der Hafenamtszweigstelle beglaubigen zu lassen. Der Schiffsführer eines Schiffes, das auf dem Landweg in die Republik Kroatien eingereist ist, oder sich zur Aufbewahrung in einem Hafen oder einem anderen genehmigten Ort in der Republik Kroatien befindet, ist verpflichtet, vor Schifffahrtsbeginn eine Vignette zu beschaffen und die Crewliste im Hafenamt oder in der Hafenamtszweigstelle beglaubigen zu lassen. Ein Schiff, das kürzer ist als 2,50 Meter, oder dessen Antriebsmotoren eine Gesamtkraft von weniger als 5 kW haben, benötigt keine Vignette. Die Vignette ist an sichtbarer Stelle am Schiff anzubringen. Die Gültigkeitsdauer der Vignette beträgt ein Jahr vom Tag ihrer Ausgabe.

Dokumente

Auf einem in der Republik Kroatien fahrenden Schiff müssen sich folgende Originaldokumente befinden: die Vignette, eine beglaubigte Liste der Mannschaft und der Reisenden, eine beglaubigte Liste der Personen, die sich auf dem Schiff aufhalten (für Schiffe, die beabsichtigen, ihre Mannschaft während der Fahrt in der Republik Kroatien auszutauschen), der Nachweis über die Seetüchtigkeit des Schiffes, der Nachweis, dass die Person, die das Schiff führt, dazu befähigt ist. Der Nachweis über die Haftpflichtversicherung für entstandene Schäden gegenüber dritten Personen (für Schiffe mit einer Antriebskraft von mehr als 15 kW) der Eigentumsnachweis oder eine Vollmacht für die Nutzung des Schiffes ( z.B. internationaler Bootsschein - IBS vom DSV, DMYV - oder ADAC) oder die Zulassung eines Wasserschifffahrtsamtes - WSA-Zulassung.)

Download: Antrag auf Internationalen Bootsschein - IBS beim DSV.

Mit der Beschaffung der Vignette werden folgende Gebühren vergütet:
* Gebühr für die Schifffahrtssicherheit Gebühr für die Nutzung von Schifffahrtssicherheitsobjekten (Leuchtfeuergebühr)
* Gebühr für die informative Seekarte -Verwaltungsgebühr.

Kosten: Für ein Boot bis 12 Meter müssen unterm Strich über 1300 Euro pro Jahr gezahlt werden.

Der Schiffsführer, der beabsichtigt, seine Mannschaft während
der Fahrt in der Republik Kroatien auszutauschen, ist verpflichtet, bei der Vignettenbeschaffung eine Liste der Personen zu vorzulegen, die sich während der Gültigkeitsdauer der Vignette auf dem Schiff aufhalten werden. Die Gesamtzahl der auf der Liste aufgeführten Personen kann nicht größer sein als die zweifache Kapazität, erhöht um 30 % der Kapazitätseinheit des Schiffes.

In die Personenliste werden keine Personen eingetragen, die sich während des Aufenthaltes des Schiffes im Hafen oder auf dem Ankerplatz an Bord befinden. Die Personenliste kann anlässlich der Vignettenbeschaffung vollständig, aber auch sukzessiv ausgefüllt werden, jedoch spätestens nach der ersten Einschiffung der auf der Personenliste aufgeführten jeweiligen Person. Wenn die Personenliste sukzessiv ausgefüllt wird, wird diese beim Ausfüllen im Hafenamt oder in der Hafenamtszweigstelle beglaubigt. Die Zahl der auf der Personenliste stehenden auszutauschenden Personen ist unbegrenzt.

Wenn der Schiffsführer während des Aufenthalts in kroatischen Gewässern nicht beabsichtigt, die Mannschaft während der Gültigkeitsdauer der Vignette auszutauschen, braucht er sich nicht mehr im Hafenamt oder in der Hafenamtszweigstelle zu melden.

Viele nützliche Infos gibt es unter mein-kroatien.info/Boot_fahren
Vignette

Vignettenpflichtig sind alle Wasserfahrzeuge mit einer Gesamtlänge ab drei Meter aufwärts, mit oder ohne Motor beziehungsweise alle Farhrezuge mit Motor.

Ausnahmen: Muskelbetriebene Wasserfahrzeuge (Ruder- und Paddelboote) sowie Boote, die an Wettbewerben teilnehmen.



(c) by yachtfernsehen.com / Q-Visions Media Andrea Quass