Textversion

Sie sind hier:

Sicherheit auf See

Bücherschapp

Fäkalientanks Holland

Fäkalien Deutschland

Kreuzfahrt

Reisefernsehen

RSS-Newsfeed

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Frühjahrsputz

Videos: How to use

Knoten

Dieselpest

Winterlager

Safety first

Yacht-Tests

Sitemap

RSS-Newsfeed

Für Webmaster

Kontakt

Impressum

Datenschutz


Wassersport in Holland ist wieder möglich

Auch Stadthäfen, wie hier in Enkhuizen am IJsselmeer, öffnen wieder für Passanten. aber es gibt strenge Regeln.

Auch Stadthäfen, wie hier in Enkhuizen am IJsselmeer, öffnen wieder für Passanten. Aber es gibt strenge Regeln.

#corona Ende der Quarantänepflicht

Segler und Surfer auf dem IJsselmeer vor Workum an der friesischen Küste.

Segler und Surfer auf dem IJsselmeer vor Workum an der friesischen Küste.

Düsseldorf (SP) Die deutschen Länder haben sich heute mit dem Bund darauf verständigt, dass die Länder in den nächsten Tagen Einreisende und Rückreisende aus EU- und Schengen-assoziierten Staaten (neben EU Island, Norwegen, Liechtenstein und Schweiz) sowie aus Großbritannien von der Pflicht ausnehmen, sich zunächst für zwei Wochen in häusliche Quarantäne zu begeben. Nordrhein-Westfalen wird diese Verständigung noch ab Freitag, 15. Mai, 00 Uhr, umsetzen. Das teilte das Land NRW heute (15. Mai 2020) mit.

Viele Yachthäfen in Holland öffnen wieder

Vlieland Marina, Jachthaven/Yachthafen/Waddenhaven - airviewl/ luchtfoto by Yachtfernsehen.com: Die Ansteuerung gilt bei starkem Strom als anspruchsvoll. Tipp: Von der roten Tonne aus gerade anfahren, dann hat man Zeit, den Vorhaltewinkel einzusteuern. Und immer mit gut Speed!

Auch die Häfen im niederländischen Wattenmeer werden unter strengen Maßgaben wieder geöffnet.

Enkhuizen (SP, update 14. Mail 2020) In den Niederlanden bereitet man sich auf den verspäteten Start in die Wassersportsaison vor. Auch in den Yachthäfen gelten strenge Corona-Maßregeln. Die meisten Marinas sind wieder geöffnet und empfangen auch Gastlieger, wie beispielsweise auf den Wattenmeerinseln. Allerdings gelten strenge Maßgaben wie vorherige Anmeldung, Päckchenverbot (auch vor und in den Schleusen) und Abstandsgregeln. Es werden nur Boote hereingelassen, die über eigene Sanitäreinrichtungen verfügen. Auf Terschelling wird darum gebeten, den Fäkalientank bei der Ankunft (gratis) an der Pumpe zu entleeren. Landesweit müssen gemeinschaftliche Sanitäreinrichtungen auf Campingplätzen, in Ferienparks und Yachthäfen geschlossen bleiben. Das Verbot gilt bis 1. Juli 2020. Weitere Lockerungen sind in Sicht.

In der Provinz Zeeland wurde das bisherige strikte touristische Übernachtungsverbot, das auch Boote und Zweitwohnungen betraf, ab 1. Mai aufgehoben. Zunächst soll etwa 15 Prozent der touristischen Kapazität in Zeeland wieder hochgefahren werden. Man erhofft sich zunächst nur Touristen, die "Ruhe suchen". Aktuelle Infos der Veiligsheidsregio Zeeland.

Auch in der nördlich gelegenen Region Rotterdam-Rijnmond, dazu gehört auch die Insel-Gemeinde Goeree-Overflakkee zwischen Grevelingenmeer und Haringvliet, wurde das Übernachtungsverbot insziwschen aufgehoben. Aktuelle Infos unter www.rijnmondveilig.nl.

Der Betrieb von Brücken und Schleusen ist in den Niederlanden derzeit beschränkt. In Friesland werden die Brücken und Schleusen seit 1. Mai wieder von 9 bis 19 Uhr bedient. Eine der ersten Ausnahmen war Lelystad Jachthaven: Dort verweist man auf neue, breite Stege, die den Einhalt der 1,5-Meter-Regel erleichterten. In manchen Stadthäfen, wie Urk und Medemblik am IJsselmeer, kann man anlegen. In Enkhuizen gilt Päckenverbot wie überall. Strom und Wasser an den Stegen. Im Stadthafen Medemblik soll man sich anmelden, Bezahlung online. In Urk kassierte der Hafenmeister kürzlich wie eh und je am Boot.

Die Regelungen der einzelnen Provinzen weichen teilweise erheblich voneinander ab. Wir informieren aktuell auf facebook unter https://www.facebook.com/SeglerIJsselmeer/ und https://www.facebook.com/yachtfernsehen.

Eine aktuelle Übersicht der Yachthäfen mit Infos auch für Passanten hat die niederländische Segelzeitschrift Zeilen auf einer interaktiven Karte dargestellt.

Tipp: Brandaktuelle Holland-Infos für Deutsche gibt es unter www.nach-holland.de.

Mit der App anmelden und bezahlen

Mit der Blue Water App kann man in vielen niederländischen Yachthäfen Anmeldung und Bezahlung bequem erledigen. (c)  Blue Water App / Screenshot

Mit der Blue Water App kann man in vielen niederländischen Yachthäfen Anmeldung und Bezahlung bequem erledigen - auch außerhalb der Bürozeiten.

Enkhuizen (SP) In Corona-Zeiten verweisen holländische Yachthäfen auf die Blue Water-App für Anmeldung und Bezahlung. Man erhält eine Bestätigung und nötige Codes. Meist fehlen noch Bezahlautomaten in den Häfen. Wichtige Häfen an der Nordsee wie IJmuiden und Scheveningen akzeptieren die App bereits. Viele fehlen noch: Die Übersichtskarte der Blue Water App ist nämlich eine Mogelpackung. Sie zeigt nur die vorhandenen Häfen. Erst beim Reinzoomen wird klar, wer tatsächlich angeschlossen ist. Dann geht's aber gleich weiter zur Buchung. Der Jachthaven Bruinisse akzeptiert beispielsweise mit Hinweis auf Corona nur diese App für die Bezahlung.

Infos: http://www.bluewaterapp.nl.



(c) by yachtfernsehen.com / Q-Visions Media Andrea Quass