Textversion

Sie sind hier:

Australien

Azoren

Belgien

Dänemark

Griechenland

Finnland

Deutschland

Irland

Italien

Jersey

Karibik

Kroatien

Malta

Mexico

Niederlande***

Seewetterberichte Holland

Aktuelle Seewetter-Daten

Seefunk live in den Niederlanden

Seefunk/Marifoon in Holland

Navigation im Wattenmeer NL

Gezeitentafeln Niederlande

Sportschifffahrt und Berufsschifffahrt in Holland

Seekarten Holland

Stromkarten: Strömungsvorhersagen Nordsee, Ostsee

Schleusenmanöver in Holland

Wassertiefen deutsche Nordsee und Ostsee

KNRM-News

Kustwacht-News

Webcams Holland: Häfen, Küsten

Hafentag in Holland

Yachthäfen aus der Luft

Bezahlsysteme

Mobiles Internet in Holland/den Niederlanden

Revier IJsselmeer und Randmeere

Wasserstände auf dem IJsselmeer

Revier Friesland

Revier Overijssel

Revier Veerse Meer

Führerscheine in Holland

Umweltauflagen

Schweden

Polen

Seychellen

Spanien

Südsee/Polynesien

Türkei

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Mobile

Videos: How to use

Knoten

Winterlager

Safety first

Bücherschapp

Yacht-Tests

Facebook

Twitter

Sitemap

Sicher suchen

Links

RSS-Newsfeed

Für Webmaster

Kontakt

Impressum


Seefunk/Marifoon in Holland

Seenot-Apps für Wassersportler

Falls das Funkgerät mal ausfällt - was bei Seenotfällen schon mal vorkommen soll: Die KNRM und neuerdings auch die DGzRS empfehlen die Seenot- und Tracking-App Safe Trx, mehr in unseren Yachting-News.

Neu ab 2016: Agentschap Telecom kassiert Gebühr

Workum (SP) Ab 2016 wird in den Niederlanden eine Jahresgebühr für die Registrierung von Seefunkgeräten, AIS-Transpondern und EPIRB erhoben. Bislang waren Anmeldung und Betrieb gratis. Nun werden ab Januar 2016 31 Euro Jahresgebühr für die Registrierung pro Anmelder fällig - egal, wieviele Geräte er hat. Der Watersportverbond hat bereits protestiert.

Invoering vergoeding geregistreerd frequentiegebruik radiozendamateurs en maritiem, 16 september, 2015

Vanaf 1 januari 2016 worden de vergoedingen voor de registraties van radiozendamateurs en gebruikers van marifoons weer ingevoerd. Dit heeft het kabinet op Prinsjesdag bekend gemaakt in de Rijksbegroting. Het tarief voor 2016 bedraagt 31 euro per registratie.

Tot en met 2015 werden de kosten voor het geregistreerde frequentiegebruik uit de algemene middelen betaald. Het gaat hierbij om frequentiegebruik door radiozendamateurs en maritieme gebruikers (marifoongebruik). Dat verandert vanaf 2016: Agentschap Telecom rekent dan de kosten voor de uitvoering en het toezicht op het geregistreerde frequentiegebruik door aan deze registratiehouders, ongeveer tachtigduizend particulieren en bedrijven. Daarmee worden de kosten ook betaald door degenen die daadwerkelijk voordeel hebben van deze werkzaamheden van het agentschap. Dit is in lijn met het kabinetsbeleid om werkzaamheden kostendekkend door te belasten aan de markt.

Tarief registratiehouders

Registratiehouders betalen vanaf 1 januari 2016 per registratie 31 Euro (over 2016). Dit tarief geldt voor één registratie, ongeacht het aantal apparaten. Deze vergoeding baseert het agentschap op zijn werkzaamheden voor het geregistreerde frequentiegebruik. Agentschap Telecom behartigt de internationale belangen van deze groep gebruikers, geeft registraties uit en houdt het gebruikersregister bij. Bovendien houdt het agentschap toezicht op het gebruik van frequentieruimte.

Voorlichting

Alle registratiehouders worden in september en oktober per brief geïnformeerd. Bij deze brief zit ook een overzicht van de registratiegegevens, met het verzoek om deze op juistheid te controleren. Eventuele wijzigingen kunnen, liefst voor 1 december 2015, zelf in het gebruikersregister worden doorgevoerd. Ook als niet langer meer gebruik wordt gemaakt van de registratie kan deze via het gebruikersregister worden ingetrokken. Let wel: als een registratie na 31 december 2015 wordt ingetrokken moet het bedrag van 31 Euro over 2016 worden betaald. Het gebruikersregister is te vinden op deze website.

Diensten doorberekenen

De rijksoverheid rekent kosten die zij maakt, zoveel mogelijk door aan de gebruikers van de betreffende dienst. Met het in rekening brengen van het tarief voor registraties sluit Agentschap Telecom aan bij dit algemene kabinetsbeleid. Overigens brengt Agentschap Telecom ook bij zijn vergunninghouders vergoedingen in rekening. In het najaar worden naar verwachting alle tarieven van Agentschap Telecom voor 2016 in de Staatscourant gepubliceerd.

Quelle/Bron: http://www.agentschaptelecom.nl/actueel/nieuws/2015/invoering-vergoeding-geregistreerd-frequentiegebruik-radiozendamateurs-en?cookie=ja.1442512714645-1915118601

UKW-Funk und Radarfahrt

Screenshot Radarbild auf einer Segelyacht (Broadband-Radar G3): Unter Radar unterwegs auf dem IJsselmeer. Der Plotter hat Nordausrichtung, das Radar zeigt die Vorausrichtung an.

Unter Radar unterwegs auf dem IJsselmeer. Der Plotter hat Nordausrichtung, das Radar zeigt die Vorausrichtung an.

Grudnsätzliches: Auf den niederländischen Gewässern ist es nicht vorgeschrieben, dass Kleinfahrzeuge mit Sprechfunkanlagen ausgerüstet sind. Man darf aber mit Radar - bei guter und geringer Sicht - nur fahren, wenn man eine UKW-Sprechunkanlage, selbst verständlich mit ATIS, an Bord hat.

Radar auf Waddenzee/Wattenmeer und IJsselmeer: Die Binnenschifffahrtsverordnung, nach der nur zugelasssene Radanlagen benutzt werden dürfen, gilt in diesem Punkt nicht für IJsselmeer und Wattenmeer/Waddenzee. Allerdings ist dort UKW-Funk mit Zeugnis sowie ein Radarpatent nötig. Das bekommt man relativ flott zum Beispiel bei Kursen der Kreuzer-Abteilung (PDF-Download, Radarausbildung 2016/2017). Hinweis: Die auf Sportbooten üblichen Radargeräte haben und bekommen keine Zulassung für die Binnenschifffahrt.

Video: Marifoon / Seefunk in Holland

So funktioniert der UKW-Seefunk in den Niederlanden.

UKW-Funk in Holland: IJsselmeer, Waddenzee

Seefunk/Marifoon (VHF-Funk) )auf dem IJsselmeer: Seefunker Hein hat die Qual der Wahl bei den VHF-Kanälen in den Niederlanden/Holland.

Workum (SP) Alles zum nicht immer ganz einfachen Thema Funken und Seefunkverkehr (Kanäle, ATIS, DSC) in den Niederlanden - Ijsselmeer, Wattenmeer (Waddenzee) gibt es auch bei Sailpress.com.

Ganz kurz: Wer ein UKW-Seefunkgerät (Marifooon) an Bord hat, ist verpflichtet, die entsprechenden Kanäle abzuhören (uitluisterplicht). Ijsselmeer, Wattenmeer (Waddenzee) Randmeren und Delta gelten als so genannte ruime Binnenwateren:

Notrufe via Kanal 16 und/oder mit DSC (Kanal 70).

Kanal 16 und 70 (DSC) werden landesweit sowohl im Binnen- als auch im Küstenbereich (Wattenmeer) von Den Helder Rescue bzw. Nederlands Coastguard abgehört.

Link:
alle abgesetzten Funkstationen in den Niederlanden, COASTGUARD VHF AND MF/HF TRANSMIT AND RECEIVE LOCATIONS (PDF-Download).

Anrufe der Küstenfunkstation:

Im Notfall "Den Helder Rescue" (entspricht z.B. in Deutschland "Bremen Rescue")
im Normalfall "Nederlands Coastguard"

Anrufkanal für Schiffe untereinander ist aber Kanal 10, der muss auch bei schlechter Sicht abgehört werden.

Achtung: Einige Gebiete, wie beispielsweise in der Waddenzee, sind so genannte Blockgebiete: Dort muss ein vorgeschriebener Kanal abgehört werden. In der Waddenzee Harlingen/Vlieland/Terschelling ist das Kanal 02, Brandaris. Auf diesem Kanal 02 werden dort beispielsweise auch Sportboote von der Wasserschutzpolizei angesprochen.

Auf dem Ijsselmeer empfiehlt es sich, Kanal 01 regelmäßig abzuhören: Der Zentrale Meldeposten Ijsselmeer in Lelystad gibt u.a. regelmäßig Wetterberichte (+00.15 GZ) sowie sofort nach Eingang Wetterwarnungen durch.

"Quasselkanäle" in Holland sind Kanal 72 und Kanal 77.

ATIS (mit der Begenzungauf 1 Watt Sendeleistung) ist Pflicht für Seefunkgeräte in den Niederlanden - das gilt sowohl für binnen (auch ruime binnenwateren wie IJsselmeer) und Waddenzee.

Leider funzen in den Seefunkgeräten ATIS und DSC nicht gemeinsam, ebensowenig wie Dualwatch beim ATIS-Betrieb - der ist sogar im Binnenschifffahrtsfunk verboten.

Eigentlich bräuchte man mehrere Funkgeräte, wie an Bord der Berufsschifffahrt üblich.

Skipper-Tipp: Ist man nur zu zweit an Bord, empfiehlt es sich eigentlich, das DSC einzuschalten: Dann kann bei MOB der Übriggebliebene per Schnellschuss schon mal Hilfe anfordern - Position wird ja automatisch mitgesendet.

ACHTUNG: Bloß nicht vergessen, beim Anfunken zum Beispiel von Schleusen, wieder auf ATIS umzuschalten: Die Jungs und Mädels im Turm meckern schon mal. Die Wasserschutzpolizei kontrolliert auch und checkt, ob ATIS eingeschaltet ist: Wenn nicht, ist gnadenlos ein fettes Bußgeld fällig, wie Berichte in diversen Segelforen zeigen.

Broschüre der Agentschap Telecom zum Thema Seefunkanlagen/Marifoon in Holland (PDF-Download).

Kauf von UKW-Funkgeräten für Niederlande

UKW-Marine-Handfunkgerät Icom IC-M91D.

UKW-Marine-Handfunkgerät Icom IC-M91D.

Grundsätzlich: Es gibt keine Ausrüstungspflicht mit UKW-Funkankanlgen auf Sportbooten. Wer aber eine an Bord hat, muss sie einschalten. Auch der Funkschein ist unbedingt nötig (das wird kontrolliert!).

Wer in Deutschland oder sonstwo UKW-Funkgeräte für die Niederlande kauft, etwa, weil die unter deutsche Flagge fahrende Yacht dort ihren Liegeplatz hat und dort auch zumeist bewegt wird, sollte die Kanalauswahl beachten: Denn nach deutschem Recht ist der in Holland so wichtige VHF-Kanal 31 (Yachthäfen) nicht erlaubt. Mittlerweile benötigt man keine zusätzliche Zulassung des UKW-Kanal 31 von der Bundesnetzagentur (gemeinsam mit der Zuteilungsurkunde) beantragen.

Und: Leider gibt es für moderne Handfunkgeräte in Deutschland keine ATIS-Programmierung seitens diverser Lieferanten. Es wird darauf verwiesen, dass solche Geräte in der Binnenschifffahrt verboten seien. Das gilt aber nur für deutsche Yachten im Binnenrevier, in den Niederlanden sind Handfunken - aber eben nur ATIS-Funktion - erlaubt (siehe unten).

Tipp: Bevor man sich über Beamtenseelen bei deutschen Schiffsausrüstern oder Versandhändlern ärgert, lieber gleich in in den Niederlanden kaufen.

Das Freischalten von Geräten oder erneutes Programmieren des MMSI- und ATIS-Codes (etwa nach Verkauf des Bootes) ist oft mit einer Tastenkombination erledigt, mit der man in den sogenannten Händlermodus kommt. Mal im Internet recherchieren oder beim Marine-Service des Vertrauens fragen. Bei neueren Geräten geht das leider nur beim Händler, der das Gerät mittels spezieller Software programmiert: Stecker in die Mikro- oder Ohrhörer-Buchse und los geht's. Eine Sache von wenigen Minuten.

Aber es gibt immer Alternativen: Die deutsche Wasserschutzpolizei sagt dazu: Deutsche Sportboote mit ständigem Liegeplatz in den Niederlanden können auch mit einer niederländischen Funkanlage (inklusive Kanal 31) ausgerüstet werden. Diese Geräte unterliegen dem niederländischen Genehmigungsverfahren, die Abrechnung erfolgt über die Telecom Niederlande.

In den Niederlanden sind (wie in Deutschland) Binnenschifffahrtsfunkgeräte mit ATIS Pflicht. Reine “Seefunkanlagen” sind nicht mit ATIS ausgerüstet. Sofern Kleinfahrzeuge eine Seefunkanlage besitzen, kann diese bei Fahrten in den Niederlanden an Bord bleiben, sofern die deutsche Genehmigung mitgeführt wird. Diese Geräte dürfen dann weder auf dem Rhein noch auf den Binnengewässern benutzt werden. Die ATIS-Daten werden nach jedem Sendevorgang angehängt: Es ist das bekannte Knarzen zum Ende jeder Aussendung.

Der Gebrauch von tragbaren Sprechfunk-Geräten (UKW-Handfunken, UKW-Handsprechfunkgeräte) an Bord von Sportbooten auf den niederländischen Gewässern ist erlaubt. Für den Gebrauch von Handsprechfunkgeräten auf Sportbooten/Segelyachten/Motorbooten gelten die gleichen Bedingungen wie bei fest eingebauten Anlagen, also: Sprechfunkzeugnis, ATIS usw.

Deutsche Sportboote mit ständigem Liegeplatz in den Niederlanden können auch mit einer niederländischen Funkanlage ausgerüstet werden. Diese Geräte unterliegen dem nieder ländischen Genehmigungsverfahren, die Abrechnung erfolgt über die Telecom. Weitere Informationen bekommt man bei:
Agentschap telecom afd. vergunningen en toelatingen
Postbus 450, 9700 AL Groningen
Telefon: 00 31 505877444
www.agentschaptelecom.nl.

Tipp: Infos der Polizei NRW zum Thema Genehmigung von Funkanlagen in den Niederlanden, auch für deutsche Sportboote, die ihre ständigen Liegeplatz in den Niederlanden / in Holland haben, gibt es hier (PDF-Download) [763 KB] .

Seefunkgeräte in den Holland/den Niederlanden anmelden: Hier geht's zum Anmeldeformular für Seefunkgeräte in den Niederlanden,
PDF-Download.

UKW-Funk auf dem IJsselmeer: Welche Kanäle?

Über VHF/UKW-Kanal 1 gibt es vom Zentralen Meldeposten IJsselmeer regelmäßige Revierberichte und Wettervorhersagen sowie - auch nach Eingang - Sturm- und Starkwindwarnungen für Markermeer und IJsselmeer.

Über VHF/UKW-Kanal 1 gibt es vom Zentralen Meldeposten IJsselmeer regelmäßige Revierberichte und Wettervorhersagen sowie - auch nach Eingang - Sturm- und Starkwindwarnungen für Markermeer und IJsselmeer.

Auszug aus den Revierinfos Knooppuntenboekjes Waddenzee en IJsselmeer der Sicherheitsinitiative Varen doe je samen.nl zum Thema UKW-Funk / Binnenschifffahrtsfunk / Marifoon auf dem Ijsselmeer:

Het IJsselmeer is een gebied waarin u eigenlijk drie marifoons nodig hebt:

Kanaal 1: Varend met mooi weer buiten de vaargeul is het handig om uit te luisteren op kanaal 1 van de post Lelystad. Op dit
kanaal krijgt u regelmatig de weerberichten en andere informatie die voor het IJsselmeer van belang zijn.

Kanaal 10: Bij slecht zicht is het belangrijk te weten wat de schepen rondom doen. Kanaal 10 is het uitluisterkanaal voor het
binnenwater en alle schepen om u heen luisteren uit en roepen op via kanaal 10.

Kanaal 16: Als het stormt en u onmiddellijk hulp nodig hebt, kun je het beste oproepen via kanaal 16. U hebt dan direct contact
met het kustwachtcentrum.

Übersetzt heißt das etwa so viel wie:

Eigentlich hätte man drei Funkgeräte auf den IJsselmeer nötig.

Auf Kanal 1 gibt der Zentrale Meldeposten IJsselmeer in Lelystad aktuelle Lagemeldungen und Sturmwarnungen bekannt. Jeweils +15 gibt es den UKW-Seewetterbericht mit aktuellen Infos etwa zum Wetter, aktueller Wind in Lelystad, Vorhersagen, Wassertemperatur, Sperrungen, Bauarbeiten und Wetterwarnungen.

Kanal 10 ist der Anrufkanal, der auch bei schlechter Sicht vorgeschrieben ist. Der sollte immer eingeschaltet sein.

Kanal 16 ist der Notrufkanal, der vom Küstenwachzentrum abgehört wird. In Notfällen meldet sich "Den Helder Rescue", sonst "Nederlands Coastguard".

DSC und ATIS auf IJsselmeer und Randmeeren

Zum Thema Seefunk/Marifoon in den Niederlanden und ATIS/DSC auf den ruimen binnenwateren wie IJsselmeer heißt es bei der Nederlands Coastguard bei den FAQ:

" Is het IJsselmeer ook een binnenwater?

Ja, het IJsselmeer valt onder de zg. ruime binnenwateren. (Binnenvaartpolitiereglement (BPR) gebied) Rond het IJsselmeer zijn door de kustwacht een drietal zenders opgesteld voor de kanalen 16, 23, 70 en 83.

Gaat de kustwacht er vanuit dat deze kanalen op het IJsselmeer en zelfs de randmeren gebruikt worden?

Ja, op alle ruime binnenwateren zoals IJsselmeer, Waddenzee en de Zeeuwse- en Zuid Hollandse stromen heeft de Kustwacht DSC en telefoniedekking gelijk aan het GMDSS A1 gebied.

Het valt op dat alle combi-marifoons (zeevaart en binnenvaart) die te koop zijn nooit DSC en ATIS tegelijk actief kunnen hebben. Is dit het gevolg van regelgeving? Zijn dit echt alle combi-marifoons?

Deze invulling door de fabrikant is voor NL niet correct. De Basel overeenkomst zegt hierover:
1) DSC usage is not allowed on Inland Waterways
2) In de border area between Maritime Area and Inland Waterways Area DSC may be used. The areas will be defined by national regulations and shall be published in the Regional Part of the Guide.

Is het gebruik van een combi-marifoon in de zeevaartstand toegestaan, ook wanneer in dit geval geen Atiscode wordt uitgezonden?
Nee, binnen BPR gebied moet deze altijd in de binnenvaart mode (Basel) werken dus met automatische vermogensreductie en ATIS. Alleen buiten BPR gebied en met minimaal Marcom B mag de zeevaart mode gebruikt worden."

Infos: www.kustwacht.nl.

DSC erlaubt auf IJsselmeer, Waddenzee und Delta

Hier noch mal im Klartext:

Der digitale Selektivruf aus dem Seefunkbereich (DSC) ist im Binnenfunk nicht erlaubt - mit Ausnahme von Mischgebieten wie IJsselmeer, Waddenzee, Ooster- und Westerschelde. Auszug aus der "Regionalen Vereinbarung über den Binnenschifffahrtsfunk" v. 18.09.2007:

"Der digitaler Selektivruf ist nicht erlaubt auf den Binnenschifffahrtsstraβen, außer auf den großen Binnenschifffahrtsstraßen der Niederlande (die Waddenzee, das IJsselmeer und die Ooster- und die Westerschelde), die in der Verantwortlichkeit der niederländischen Küstenwachen liegen. Der digitaler Selektivruf ist auf diesen Schifffahrtsstraßen auf freiwilliger Grundlage erlaubt."

Begreben, over!

Funkverkehr in den Niederlanden (Marifoon-Gebrauch), Kanäle und Regeln, "Goed marifoongebruik? Begreben, over!"

Alle VHF-Kanäle und deren Gebrauch in den Niederlanden, Download.

FAQ-Liste der Nederlands Coastguard.

Hier gibt es eine Karte der abgesetzten Sendestationen der niederländischen Küstenwache (nederlands kustwacht, netherlands coastguard) mit den benutzten UKW-Kanlälen. Sie zeigt, dass auch IJsselmeer und Delta-Gebiete (die sogeannten ruimen Binnenwateren) via Kanal 16 und DSC-Kanal 70 abgehört werden und darüber auch erreichbar sind: Download (PDF).

UKW/VHF-Handfunkgeräte in Holland erlaubt

Die Nutzung tragbarer UKW/VHF-Handfunkgeräte ist in Holland sind seit einigen Jahren offiziell erlaubt. Diese müssen allerdings, wie die fest installierten Geräte, mit ATIS versehen sein.

Das Leistungsvermögen der UKW-Handfunkgeräte darf sechs Watt nicht überschreiten und muss auf ein Watt herunterschaltbar sein. Die Teichweite eines tragbaren Funkgerätes beträgt höchstens fünf bis zehn Seemeilen.

Zum Thema UKW-VHF-Handfunken heißt es in einer Broschüre der niederländischen Polizei für deutsche Wassersportler (Wassersportführer 2012 - Was haben deutsche Wassersportler bei der Einreise in die Niederlande zu beachten) u.a.:

"Die Benützung von tragbaren Sprechfunk-Geräten an Bord von Sportbooten auf den niederländischen Gewässern ist erlaubt. Für die Benützung gelten die gleichen Bedingungen wie bei fest eingebauten Anlagen, also: Sprechfunkzeugnis, ATIS usw. Auf den niederländischen Gewässern ist es nicht vorgeschrieben, dass Kleinfahrzeuge mit Sprechfunkanlagen ausgerüstet sind. Man darf aber mit Radar - bei guter und geringer Sicht - nur fahren, wenn man eine Sprechfunkanlage, selbstverständlich mit ATIS, an Bord hat."

Infos: www.agentschap-telecom.nl
oder Telefon (00 31) 5 05 87 74 44.

Achtung: Die Verwendung von UKW-Handfunken ist in Deutschland auf den Verkehrskreis Funkverkehr an Bord beziehungsweise auf die Kanäle 15 und/oder 17 beschränkt - und diese Verkehrskreise (Binnenfunk) sind auf Sportbooten verboten. Lediglich in den Niederlanden und der Schweiz dürfen auf Sportbooten tragbare VHF-Funkanlagen für alle Verkehrskreise verwendet werden. Alle Handfunkgeräte müssen im Binnenbereich ATIS haben.

UKW/VHF-Funkgerät für Holland-Einsatz kaufen

Wer als deutscher Skipper in Deutschland oder sonstwo UKW-Funkgeräte für die Niederlande kauft, etwa, weil die unter deutsche Flagge fahrende Yacht dort ihren Liegeplatz hat und dort auch zumeist bewegt wird, sollte die Kanalauswahl beachten: Denn nach deutschem Recht ist der in Holland so wichtige VHF-Kanal 31, über den fast alle holländischen Yachthäfen zu erreichen sind, auf deutschen Booten nicht erlaubt. Trotzdem sollte man den Kanal 31 vom Händler programmieren lassen: Eine Erlaubnis der Bundesnetzagentur, also ein Eintrag in die Zuteilungsurkunde, ist nicht mehr nötig.

Leider gibt es für moderne Handfunkgeräte in Deutschland keine ATIS-Programmierung seitens diverser Lieferanten. Es wird darauf verwiesen, dass solche Geräte in der Binnenschifffahrt verboten seien. Tipp: Bevor man sich über Beamtenseelen bei deutschen Schiffsausrüstern oder Versandhändlern ärgert, lieber gleich in den Niederlanden kaufen.

Es geht hier schließlich um die Sicherheit auf See.

Das Freischalten von Geräten oder erneutes Programmieren des MMSI- und ATIS-Codes (etwa nach Verkauf des Bootes) ist bei neueren Geräten leider nur über eine Händler-Software möglich: Der Händler stöpselt (wie bei ICOM-Geräten) ein Kabel in die Mikro-/Ohrhörerbuchse ein und programmiert via PC. Ältere Geräte lassen sich mit einer speziellen Tastenkombination wieder freischalten. Einfach mal googlen.




Auf Facebook teilen

Follow Me on Pinterest

Yachtfernsehen.com auf Google+

(c) by yachtfernsehen.com / Q-Visions Media Andrea Quass